Mittwoch, 23. Juli 2014

"Cool Runnings"

Niedrigere Temperaturen - Niedrigerer Puls


Sonntag und Dienstag hat's (endlich) mal ordentlich gewaschelt. So richtig sintflutartiger Regen. Da wäre ich nicht so gerne draußen gewesen. Danach umso mehr: der Asphalt dampft wie eine heiße Bratpfanne beim Abspülen; die Luft ist feucht, kühl und riecht fantastisch sauber und es hat um gefühlte 15 Grad weniger als davor.



Das ist im Moment DIE Zeit zum Laufen für mich. Unglaublich, wie schnell mein Puls mit der Temperatur steigt - das kann einem schon die Laufeinheit vermiesen...

Dehnen für Anfänger


Nach einem erfolgreich absolvierten Trainingslauf inklusive gutem Gefühl, bin ich auch viel motivierter, mich dem bei mir nicht ganz so beliebten Dehnen zu widmen. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich das ja aus Respekt vor Skandinavien nicht so sehr verfolgt. Nach Aufklärung durch den Running-Coach und der Erlangung eines breiteren Verständnisses für die Sinnhaftigkeit dieser mir so lästigen Übungen, zwinge ich mich nun doch auch immer wieder dazu. Man merkt eigentlich sehr, sehr schnell, wofür das Dehnen so gut ist. Man kann schnell Erfolge erziehlen; ist viel beweglicher - man merkt es schon beim Sockenanziehen in der Früh... Ab sofort werden also nach jedem Lauf die Achillessehnen, die Waden, die Oberschenkel vorne und hinten, die Adduktoren und der Hüftbeuger gedehnt. Alles immens wichtig für die Beweglichkeit beim Laufen.

Wenn mir also das Wetter am Wettkampftag des WACHAUmarathons in die Hände spielt, kann sich die Weltspitze schon mal warm anziehen und wenn das mit dem Dehnen so weitergeht, bewerbe ich mich danach noch beim chinesischen Nationalzirkus.


Hochmotiviert,
Euer Wolfi.

Kommentare:

  1. Servus,
    welche Dehnungsübungen machst du da genau?
    LG Flo

    AntwortenLöschen
  2. Hi Florian, Running-Coach Michael Buchleitner hat heute einen Beitrag darüber veröffentlicht! Genau diese Übungen mache ich auch regelmäßig.
    LG Wolfi

    AntwortenLöschen